The KutiMangoes – Afrotropism _ Aachen

The KutiMangoes – Afrotropism _ Aachen
Donnerstag | 21. Mai 2020 | 20:00 Uhr


„Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen! Authentizität ist eben eine Frage der Haltung, nicht der Herkunft” konstatierte Manuel Weber in den Kieler Nachrichten; “Eine fantastische Musik, die bei aller technischen Virtuosität und Cleverness vor allem durch ihre unerhörte Energy und Exaktitüde besticht.“

Videos zu Afrotropism:
NEU: Call of the Bulbul Bird
https://youtu.be/8tdLLAn5aT8
money is the curse:
https://www.youtube.com/watch?v=oYRBOgOyV2E

AFROTROPISM, das 3. Album der Grammy Preisträger erschien im Sept. 2019 als CD und in gelbem Vinyl – erhältlich im Handeln und im Bandshop https://www.kutimangoes.com/store

FÜR NEUEINSTEIGER:
Moanin‘ live
https://www.youtube.com/watch?v=1DwqoMF7YeQ&feature=youtu.be
Live at La Fontaine 2015
https://www.youtube.com/watch?v=M-A-q3h6fS0
Trip nach Mali und Burkina Faso für „made in africa“
https://www.youtube.com/watch?v=UbYazePkkw8&feature=youtu.be

BESETZUNG
• Gustav Rasmussen (trb/gtr)
• Michael Blicher (sax)
• Aske Drasbæk (sax)
• Johannes Buhl (keys)
• Casper Mikkelsen (drums)
• Magnus Jochumsen (perc)

INTERNET
http://kutimangoes.com
https://www.facebook.com/TheKutiMangoes

AFROTROPISM – TOURDATEN
präsentiert von
. Jazzthetik – der Jazzzeitschrift
. Folker – das Folk-/Worldmagazin
. Soultrainonline – die Soul-, R&B- & Funkwebsite,
. ByteFM – Internet-Musikradio
. kulturnews – Kulturmagazin
. regional wie ggf. angegeben

April 2020
we 22. tba
th 23. Höxter, Tonenburg/Alte Ackerscheune
fr 24. tba
sa 25. Göttingen, Musa

Mai 2020
we 20. Lübeck, CVJM
th 21. Aachen, Musikbunker
fr 22. Schaffhausen (CH), Tab Tab
sa 23. Bern (CH), Le Singe
su 24. tba

Juni 2020
sa 13.6. Düsseldorf/Hilden, Hildener Jazztage

we 17.6. tba
th 18.6. Coburg, LEISE am Markt
fr 19.6. Erfurt, Franz Mehlhose
sa 20.6. tba
su 21.6. Münster, Afrika Festival, 16:00!

Juli 2020
do 16. tba
fr 17. Schleswig-Holstein Musifestival, Hohenlockstedt (K51), 20:00
sa 18. Schleswig-Holstein Musifestival, Fehmarn (K59), 20:00
so 19. Oldenburg, Kultursommer, Marktplatz, 19:00

Sept 2020
tba

Oktober 2020
th 08. tba
fr 09. Chemnitz, kammerMachen Festival – tbc
sa 10. tba

fr 30. Vredener Jazznacht

November 2020
we 25. tba
th 26. Reutlingen, tba
fr 27. tba
sa 28. tba
su 29. tba

VERGANGENE TERMINE 2019/2020 und Ausland:
https://www.kutimangoes.com/concerts

INFO
„Tropismus“ beschreibt eine „durch äußere Reize verursachte Bewegung von Teilen festgewachsener Pflanzen oder festsitzender Tiere auf die Reizquelle hin oder von dort weg“.

Dem Chemo-, Foto-, und Geotropismus stellen The KutiMangoes den Afrotropismus zur Seite: inspiriert von westafrikanischer Bambara-Tradition und dem Groove des Mali-Blues entwickeln die Musiker auf der Grundlage des Jazz und ihrer nordischen, gerne mit einem Schuss Melancholie ausgestatteten Kompositionen eine eigene, global verbundene Musik, die eine Weiterentwicklung des satten, beinahe orchestralen Bläsersounds Band darstellt.

Er spielt mit feinen Synthesizern, Soundkollagen und elektronischen Effekten, ohne den Blick auf treibende Grooves, schwelgende Melodien, dichte Atmosphäre und nicht zuletzt die exzellente künstlerische Technik der sechs Musiker zu verlieren.

Auf ihren Livekonzerten führt das des Öfteren zu wilden Tanzeinlagen des Publikums, das zwischendurch aber immer wieder Ruhe findet in gemäldeartigen, sonnenauf- und untergangsartigen Songs mit wunderbaren Melodien, filigraner Percussion und gehauchten Saxophonpassagen.

PRESSE
„Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen!“
„Authentizität ist eben eine Frage der Haltung, nicht der Herkunft”
„This just put’s a big big smile in your face!!“
“Best merger of deep funk sharpness with Nigerian styles in recent years”
“Wundervolle eklektische Welten aus Jazz, Afrobeat und Soul”
“Faszinierende Rhythmen treiben drei Bläser zu immer neuen Höhen an..”
“Pure fuckin brilliance!”
“Die Band holt mit Ohrwurmthemen, ideenreichen Arrangements und knackigen Grooves die Musik von Fela Kuti & Co in die Gegenwart”
“Da behalten die afrikanischen Rhythmen und vokalen Sprengel ihre pure Lebensfreude”
„Was da so energisch schwarz um die Ecke kommt, ist genauer betrachtet skandinavisch-bleichenblass.“
„(..) die Dänen lassen zu keiner Sekunde einen Zweifel daran aufkommen, dass sie zumindest im Herzen und in der Seele rabenschwarz sind. Mit anderen Worten: die Kiste ist mega-authentisch und daher ganz weit vorne.“

BIO
2013 erschienen einige Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche, deren Ideengeber sich zum Ziel gesetzt hatten, die Faszination westafrikanischer Musik in der Tradition des grossen Fela Kuti mit der des unnachahmlichen Bassisten Charles Mingus zu verbinden; musikalisch wie auch namentlich waren damit The KutiMangoes geboren.

Schnell mischten sie zunächst die dänischen Clubs gehörig auf, ihre LP „afro fire“ wurde 2014 sogleich Dänischer Grammy Gewinner für das Best World Music Album und der in einschlägigen Radiosendern rotierende Titel “afro fire” zum Best World Music Track. Weiter gab es Nominierungen für die Best Compostitions und das Best Alternative Jazz Album.

Es folgten Festivaleinladungen selbst nach Afrika, Süd-Korea und China, eine erste Deutschland – Tour im Rahmen der Konzertreihe FANTASTISCHE MUSIK, Reeperbahnfestival, Afrika-Festival, Roskilde Festival u.v.a. sowie ausgiebige Touren. Im November 2016 folgte einer lang andauernde Tour zur euphorisch besprochenen 2. LP “made in afrika” weitere Festivals in Frankreich, Spanien, Österreich, Deutschland, Polen u.a.

Die Kooperation mit dem Sänger und Tänzer Patrik Kabré aus Burkina Faso beim ersten Album führte dazu, das zweite Album eben dort einzuspielen. Eigene sowie uralte afrikanische Kompositionen flossen ineinander und ließen bei aller Respektbekundung für die afrikanischen Wurzeln ihres Ansinnens etwas Neues, Einzigartiges entstehen.


Was heute noch los ist...